Chronik

2008

Es ist Winter, die Temperaturen sind im Keller oder doch zumindest noch einstellig und wir sind schon längst dabei, die neue Saison 2008 in Angriff zu nehmen. Erste Gespräche für neue Ideen und Kooperationen haben stattgefunden, das viele Laub der zahlreichen Bäume (ich hasse Pappeln, gggrrrr) ist schon seit dem Herbst beseitigt. Ab und an hat sich im Dezember/Januar eine dünne Eishaut über die Seen gelegt, aber ansonsten könnte es das mit dem Winter schon gewesen sein. Da in diesem Jahr die Feiertage sehr früh datiert sind, wird die Saison wohl auch entsprechend zeitiger eingeläutet - natürlich begleitet von der Hoffnung auf passables Wetter (vielleicht wieder so einen sonnig-warmen April und diesmal auch schönere Sommermonate?!). Doch vorher gibt es noch einiges zu tun: Eine wichtige Neuerung wird eine abnehmbare Überdachung für den Steg sein, damit die Gäste des Bistros am See bei leichtem Niederschlag nicht wieder in unsere rustikal-gemütliche Kanu-Halle zum Kaffeetrinken im Stehen flüchten müssen. Des weiteren wird eine feste Veranda an unser Gebäude angeschlossen, die auf knapp 20qm reichlich Platz bietet. Auch damit wollen wir uns um einiges unabhängiger vom schlechten Wetter machen. Ob es dann auch noch was mit der im Kopf rumspukenden Boccia-Bahn wird, muss mal abgewartet werden. Auch im Verleihpark tut sich wieder ein bisschen was. Zwei 2er-Kajaks werden ausgetauscht und gegen neuere Modelle mit Fußsteuerung ersetzt. Die Paddelgäste haben dieses 'Feature' inzwischen sehr zu schätzen gelernt.

In diesem Jahr bin ich besonders früh dran mit dem Jahresrückblick. Die Saison 2008 ist noch nicht einmal ganz beendet – am kommenden Sonntag (28. September 2008) werde ich mit einigen Bekannten und Freunden in kleiner Runde den Saisonausklang feiern - da ziehe ich schon meine Bilanz. Wenn ich mir meinen Text vom Februar 2008 anschaue, ist dann doch wieder nicht alles umgesetzt worden, was ich mir so vorgenommen hatte. Die Arbeiten für die Plane über dem Steg wurden zwar angefangen, aber nicht vollendet, weil ein entsprechendes Abspannen der Plane gegen den häufigen und teilweise ganz ordentlichen Wind nur schwer machbar ist. Und bei 15qm Plane hätte er doch einiges an Angriffsfläche. Dafür ist aber das Hauptprojekt, die überdachte Veranda, realisiert worden. In zwei Etappen (Mai/Juni) wurden Holzgerüst und Bedachung (hagelschlagzähe Lichtplatten im leichten Bronzelook *schmunzel*) samt Regenrinne aufgestellt und montiert. Seitdem hat die Überdachung schon wertvolle Dienste geleistet. Ein Bereich, der sich im Winter noch nicht so angedeutet hat, nahm dann im Frühjahr ziemlich Fahrt auf: Das Ausrichten von Tagesevents für Gruppen. Fußball- und Handballmannschaften, die Kundenbetreuer einer Versicherung, Feuerwehren, Betriebssportgruppen, ein deutsch-japanischer Sportjugendaustausch, eine private Geburtstagsfeier und die Bundeswehr aus Neubrandenburg (per Sondergenehmigung durch die Gemeinde sogar mit Übernachtung in einem Biwak auf unserem Gelände) nutzten unser Angebot im Bausteinprinzip – es lag sogar eine Anfrage für eine Hochzeitsgesellschaft vor! Neben einer Kanutour in unterschiedlicher Länge lässt sich das Programm mit Fahrrädern, der Beachsportanlage und einem Grillevent zum Tagesausklang flexibel gestalten. Da das Wetter im Mai und Juni gut mitspielte, stand erlebnisreichen und eindrucksvollen Events nichts im Wege. Und dass unser Gastroholzgrill sogar 45 hungrige Soldaten satt bekommt, hat selbst mich begeistert. In der anschließenden Hauptsaison im Juli/August wurde das Bistro dann wieder zahlreich vom Wasser und zu Land zum Verweilen aufgesucht. Mit nunmehr knapp 50 Sitzplätzen ist allerdings unsere Kapazitätsgrenze auch erreicht. Sehr gern setzen sich die Gäste an unseren selbstgebauten, rustikalen Holztisch. Die passende Bank dazu wurde leider erst zum Ende der Saison fertig und wird dann ab 2009 genutzt werden können. Auch der Verleih mit Booten und Fahrrädern wurde wieder sehr gut angenommen. Sehr zu meiner Freude scheint unser Abendangebot „Steg in Flammen“ immer beliebter zu werden. Teilweise genossen bis zu 50 Personen den gemütlichen Tagesausklang mit Kerzenschein, Feuerschale, Wein und Käseplatte. Bereits jetzt fangen wir mit einigen Projekten für das kommende Jahr an: Die Lehmhütte (ehem. Sauna) neben der Kanuhalle wird zum Büro umgebaut. Der Verkaufsraum des Bistros wird um das jetzige Büro erweitert und das Verkaufsfenster ist ab dem nächsten Jahr zur Seeseite ausgerichtet. Und auf der großen Wiese neben der Halle wird eine Boccia-Bahn entstehen. Wie ihr seht, kommt auch im Herbst keine Langeweile auf…

Zurück